Ein Unternehmen in China gründen: Einblicke eines ausländischen Gründers

John Kaller ist ein ausländischer Gründer in Peking, der unpackAI und StartupYard gegründet hat, ein Null-zu-Eins-Bootcamp für internationale Unternehmer zum Start ihres Tech-Startups in China.

Wie in einem früheren Beitrag ausgeführt, gab es vor zehn Jahren eine Reihe ausländischer Gründer, die in China recht erfolgreich waren, aber die jüngsten Generationen von Gründern in China tun sich schwer, an ihren Erfolg anzuknüpfen. In der Tat weiß jeder, dass es schwierig ist, ein Unternehmen zu gründen. Als Ausländer ein Unternehmen in China zu gründen, ist sogar noch schwieriger.

Nachdem ich in den letzten zwei Jahren ein Big-Data-Start-up mit Fokus auf die Unterhaltungsindustrie und ein Start-up im Bereich Bildungstechnologie mit dem Ziel, studierendenzentrierte Bootcamps in Bereichen wie KI und Sprachenlernen aufzubauen und zu skalieren, mitbegründet habe, habe ich nur an der Oberfläche gekratzt, wie brutal die chinesische Unternehmenslandschaft ist. Ich habe aus erster Hand erfahren, wie schwierig es ist, sich anzupassen und in das chinesische Ökosystem zu integrieren, das zwar rücksichtslos ist, aber viel zu bieten hat, wenn man lernt, sein Netzwerk zu nutzen. Ich erlebte die Unterschiede zur westlichen Landschaft und wie sie sich auf die Geschäftstätigkeit, die Produktentwicklung und den Wettbewerb auswirken. In diesem Beitrag geht es um meine Erfahrungen und Lektionen als ausländischer Unternehmer in China.

Die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des ausländischen Unternehmertums in China

Während weltweit etwa 90 % der westlichen Neugründungen scheitern und nur eine von zehn zu einem florierenden und nachhaltigen Unternehmen wird, sehen diese Zahlen in China noch düsterer aus. Betrachtet man die Daten der letzten Jahre, in denen die Risikokapitalinvestitionen in China mit 70 Mrd. USD im Jahr 2018 einen neuen Höchststand erreichten, so haben nur erstaunliche 4 % der chinesischen Start-ups erfolgreich die D-Runde erreicht und nur 2 % gingen an die Börse. Noch erstaunlicher ist, dass keines dieser Start-ups von einem ausländischen Unternehmer gegründet oder mitgegründet wurde. Bis 2010 standen ausländische Gründer an der Spitze der chinesischen Technologiebranche, mit prominenten Erfolgsbeispielen wie Tudou.com, einer Video-Sharing-Plattform, die 2012 vom Konkurrenten Youku für über 850 Millionen Dollar übernommen wurde. Qunar, eine Online-Reiseplattform, ging 2013 an die Börse und wurde 2017 durch eine Übernahme für mehr als 4,0 Mrd. USD von der Börse genommen und privatisiert. Gaopeng, die Website für Gruppenkäufe und ein Joint Venture zwischen Tencent und Groupon, startete zumindest mit großen Hoffnungen und scheiterte dann innerhalb von drei Jahren. In den letzten 10 Jahren hat das ausländische Unternehmertum in China jedoch seinen Schwung verloren. Ausländische Unternehmer, die in den frühen 2000er Jahren erfolgreich waren, kehren aufgrund mangelnder Möglichkeiten, steigender Kosten, schleichender Besteuerung, verschärfter politischer Kontrolle und willkürlicher Regulierung in ihre Heimat zurück. In einem China-Geschäftsbericht der Amerikanischen Handelskammer in Shanghai aus dem Jahr 2018 nannten Unternehmer den Anstieg der Arbeitskosten, politische Maßnahmen wie das 2017 eingeführte Cybersicherheitsgesetz, die Verschärfung des Wettbewerbs und die Bevorzugung lokaler Unternehmen durch die Regierung sowie Vergeltungszölle als die größten Herausforderungen.

Nur wenige Ausnahmen wie Grant- und Delphine Yip Horsfields „Naked Hub“, das 2018 von WeWork für angeblich 400 Millionen Dollar übernommen wurde, oder der Aufstieg von Tantan zur führenden Dating-App in China, die 2014 von dem in Peking geborenen Schweden Yu Wang gegründet wurde, lassen hoffen, dass ausländische Talente wieder eine bedeutende Rolle in der chinesischen Start-up-Szene spielen werden. In Anbetracht meiner eigenen Erfahrungen in diesem Bereich glaube ich, dass es in den nächsten Jahren eine weitere Welle ausländischen Unternehmertums in China geben wird und das erste von Ausländern gegründete Einhorn auftauchen wird.

Was sind die besonderen Chancen und Herausforderungen für ausländische Unternehmer, die versuchen, ein erfolgreiches Unternehmen auf dem chinesischen Markt aufzubauen? Wodurch unterscheidet sich der chinesische Markt von den westlichen Märkten?

Die einzigartigen Aspekte des Ökosystems in Peking bieten viele Ressourcen, die ausländische Gründer erkennen und nutzen müssen

Eine meiner wichtigsten Erkenntnisse war die, dass China mehr Unternehmertum von innen heraus fördert, was gleichzeitig auch mehr Möglichkeiten und Ressourcen für ausländische Gründer bietet. Als einer der wenigen Gründer in China spielt die Fähigkeit, solche Chancen zu erkennen und zu ergreifen, eine entscheidende Rolle für den Erfolg eines Start-ups. In Zeiten knapper Ressourcen müssen Gründer gerüstet und bereit sein, die Vorteile des Ökosystems zu nutzen, in dem sie sich befinden. Das gilt vor allem für Peking.

Im Jahr 2014 gab Li Keqiang, Ministerpräsident der Volksrepublik China, den Anstoß zu Chinas Bemühungen um Massenunternehmertum und Innovation. Mit der Unterstützung der Zentralregierung für eine direkte und effektive Politik haben die Provinz- und Lokalregierungen umfangreiche Reformen durchgeführt, um das Unternehmertum anzuziehen und zu fördern. Da eines meiner Start-ups in Pekings Zhongguancun gegründet und registriert wurde, das weithin als Chinas Start-up-Drehscheibe bekannt ist, hatte ich das Glück, die verschiedenen Vorteile zu erleben und zu nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.